Sonntag, 30. August 2015

Neue Experimentier- und Schüttelflaschen

Alter: ab Greifalter
Besonders gefördert: Feinmotorik, Sehsinn, Hörsinn


Nachdem unsere alten Schüttelflaschen nach und nach kaputt gegangen sind, haben wir diese Woche neue gemacht. Bei den ersten Flaschen lag der Schwerpunkt auf dem Hörsinn, wir haben sie mit vielen Materialien gefüllt, die sich beim Schütteln ganz unterschiedlich anhören. Dieses mal wollte ich Schüttelflaschen machen, die auch für Hörgeschädigte Kinder spannend sind, weshalb der Schwerpunkt auf dem Sehsinn liegt. Wir haben auch aber zwei Experimentierflaschen gemacht, die knifflige feinmotorische Aufgaben enthalten.


Zunächst einmal waren aber die Flachen selbst interessant für die Kinder. Sie wurden in Reihen aufgestellt, rollen gelassen, auf die Deckel gestellt, Türme wurden damit gebaut und vieles mehr.


Dann wurde natürlich auch auf die verschiedenen Inhalte geachtet:

  • Federn: machen kaum Geräusche, fallen sehr langsam, sind leicht
  • Wasser mit Spülmittel: gluckert beim Schütteln, je mehr man schüttelt, desto dichter wird der Schaum
  • Muscheln: klackern beim Schütteln
  • Reis mit Muggelsteinen: Wie kann man die Steine am Besten zum Vorschein bringen?
  • Wasser mit einem Korkschiff: eine der kniffligen Aufgaben: das Schiff kentert bei zu festem Schütteln. Wie muss man die Flasche dann bewegen, damit es wieder richtig herum schwimmt?

  • Gefärbtes Wasser mit einer Ölschicht: langsam gedreht bilden sich große Öltropfen, die nach oben schwimmen. Schnell geschüttelt scheinen sich die Flüssigkeiten zunächst zu verbinden, um sich dann langsam wieder zu trennen

  • Universum in der Flasche (Anleitung folgt separat)
  • dicker Kleister mit Muggelsteinen: die Steine bewegen sich nur sehr langsam im dick angerühren Kleister. Schnell schütteln bringt wenig, hier ist Geduld gefordert


  • kleine Holzkugeln und eine Abtrennung aus Pappe mit einem Loch: hier können die Holzkugeln durch geschicktes Drehen von der einen Seite der Pappe zur anderen gelangen. Auch hier ist Geduld und Feinmotorik gefordert, zudem werden Erfahrungen mit den physikalischen Gesetzen gemacht (Wie muss die Flasche gedreht werden, damit die Kugeln in die gewünschte Richtung rollen?)
Viel Spaß beim Nachmachen und liebe Grüße,
NurTina

Kommentare:

  1. Interessant sind auch Riechflaschen, gefüllt mit Kaffeebohnen, Lavendel, Tannenzweigen...In die Deckel habe ich dann mit einer Nadel feine Löcher gestochen. Liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das klingt auch interessant, danke für die Idee! Das werden wir auch mal ausprobieren.

      Löschen
  2. Hallo, was habt ihr denn da für Flaschen benutzt? Die sehen toll aus!
    Sehr schöne Ideen für die Füllung, danke fürs Teilen.
    Liebe Grüße, Auri

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Auri,
      ich habe PET-Flaschen online bestellt, die haben sich als sehr robust erwiesen und passen ganz gut in Kinderhände.

      Löschen
  3. Wie ist die genaue Bezeichnung für die Flaschen Größe und wo gekauft

    AntwortenLöschen
  4. Die genaue Bezeichnung ist PET-Packer. Ich habe sie damals hier bestellt: http://www.paracelsus-versand.de/aufbewahrung-und-abfuellung/kunststoffprodukte/flaschen-und-dosen/schraubdosen/petpacker/petpacker-glasklar

    AntwortenLöschen
  5. Das ist ja eine coole Idee. Ein Gedanke ist mir beim Lesen (Kleister, Wasser und Öl,...) Was machst du, damit die Flaschen nicht unverhofft geöffnet werden? Werden die Deckel aufgeklebt mit Heißkleber oder so?

    AntwortenLöschen
  6. Danke! Meine Tageskinder waren ja noch recht klein, die konnten Schraubverschlüsse noch nicht alleine aufdrehen. Bei größeren Kindern würde ich Heißkleber benutzen

    AntwortenLöschen