Samstag, 27. Dezember 2014

Fühlwannen: Speisestärke und Wasser

Alter: ab 1 Jahr
Besonders gefördert: Fühlsinn


Eine sehr beliebte Fühlwanne, die wir immer wieder benutzen, ist diese mit Speisesstärke und Wasser. Für die Menge, die man auf dem Bild sehen kann (wieder in der Trofast-Wanne), haben wir eine Packung Speisestärke benutzt und so lange Wasser hinzugefügt, bis es eine dickflüssige Konsistenz bekommt. 

Das besondere an diesem Gemisch, was es nicht nur für Kinder immer wieder ideal für spannende Experimente macht, sind seine physikalischen Eigenschaften. Es wird als nichtnewtonsches Fluid bezeichnet, was bedeutet, dass die Zähflüssigkeit sich verändert, je nachdem, wieviel Kräfte darauf wirken. Für die Praxis bedeutet das: Taucht man die Finger oder einen Löffel langsam ein, verhält sich das Gemisch wie eine Flüssigkeit. Verwendet man mehr Kraft, wie durch einen festen Schlag, verhält sich das Gemisch wie ein fester Stoff. 

Experimente, die man dadurch machen kann:
  • Ein Löffel wird in ein höheres Gefäß mit der Flüssigkeit eingetaucht. Wird der Löffel ruckartig nach oben bewegt, dann wird das Gemisch fest und das Gefäß wird kurz mit in die Höhe gehoben. Langsam lässt sich der Löffel aber problemlos herausziehen.
  • Ein kleiner Gegenstand, z.B. ein Flummi, wird auf das Gemisch fallen gelassen. Er springt zunächst wieder nach oben, bevor es eintaucht. Hier ist auch der Vergleich mit einem zweiten Gefäß mit Wasser spannend. 
  • Mit einem Schneebesen langsam rühren, dann versuchen, schnell zu rühren. 
  • Etwas von dem Gemisch zwischen die Hände nehmen und wie Knete zu einer Kugel rollen. Die Kugel bleibt so lange stabil, wie man sie rollt, und zerfliesst zwischen den Fingern, sobald man damit aufhört. 
Weitere Vorteile dieser Fühlwanne: das Gemisch ist essbar (schmeckt aber nach Aussage der Kinder nicht ;-)) und lässt sich sehr leicht von Kind und Material abwaschen. Tropfen auf dem Boden können zusammengedrückt und so leicht wieder in die Wanne bugsiert werden. 

Hier noch ein kleines Video einer anderer Aktion mit dem Gemisch, bei dem man die Eigenschaften etwas erkennen kann. Dabei habe ich noch etwas Lebensmittelfarbe hinzugefügt. 



Viel Spaß beim Nachmachen und liebe Grüße,
NurTina





Samstag, 13. Dezember 2014

Bewegungsspiel für draußen: Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Alter: ab 2,5 Jahren
Besonders gefördert: Selbstbild, Gruppengefühl


Dies ist ein schönes Spiel für draußen, auch gut geeignet für kaltes und Matschwetter. Die Kinder legen aus Steinen einen großen Kreis auf dem Boden oder nehmen, für kleine Gruppen, einen Reifen. Die Kinder rennen herum, der Spielleiter (ein Erwachsener oder ein großes Kind) ruft Merkmale und die jeweiligen Kinder treffen sich im Kreis, also je nach Entwicklungsstand zum Beispiel:
  • Alle Jungen/Mädchen gehen in der Kreis
  • Wer blaue/grüne/braune Augen hat, geht in den Kreis
  • Wer gerne Fußball spiel, geht in den Kreis
  • Wer gerne Nudeln/Brokkoli/Bananen mag, geht in den Kreis
usw. Danach rennen alle weiter, bis zur nächsten Frage. Zum Schluß ist es schön, wenn eine Frage kommt, die alle Kinder miteinander verbindet, damit sich die ganze Gruppe im Kreis trifft. 

Dadurch, dass sich bei jeder Frage immer unterschiedliche Gruppen für innen und außen bilden, können die Kinder spielerisch Unterschiede und Gemeinsamkeiten untereinander entdecken und viel Neues über sich und andere erfahren. 

Viel Spaß beim Spielen,
NurTina

Mittwoch, 10. Dezember 2014

Mein geschmolzener Schneemann

Alter: ab 1,5 Jahren
Besonders gefördert: Feinmotorik


Die Idee für diese geschmolzenen Schneemänner habe ich vor kurzem bei Pinterest gefunden und wir haben sie gleich nachgebastelt. Die Kinder hatten viel Spaß beim großflächigen Malen des Schneemanns. Nachdem die Farbe getrocknet war (wir haben Acrylfarbe benutzt), durften sie noch die Details aufkleben, die ich aus Moosgummi ausgeschnitten habe.

Viel Spaß beim Basteln und winterliche Grüße,
NurTina

Dienstag, 9. Dezember 2014

Weihnachtliche Hand- und Fußabdrücke

Alter: ab Geburt
Besonders gefördert: Feinmotorik







Zu Weihnachten verschenken wir gerne Grußkarten, die wir aus einem Fuß- oder Handabdruck des Kindes gestalten. Dazu haben wir uns einige weihnachtliche Motive ausgesucht. Die Abdrücke sind mit Wasserfarben gemacht, die Details mit Filzstift bemalt.

Viel Spaß beim Basteln und liebe Grüße,
NurTina

Montag, 8. Dezember 2014

Weihnachtsbaumschmuck selbstgemacht

Alter: ab 1 Jahr
Besonders gefördert: Feinmotorik



Auch wenn das Wetter bisher wenig weihnachtlich ist, unser Tannenbaum steht. Den Schmuck dafür basteln wir immer selbst. Die Kinder sind besonders stolz, wenn sie am Baum ihre Kugel entdecken.

Hier die ersten 3 Sorten:


  • Aluminiumkugeln: Die sind einfachsten zu basteln. Die Kinder knüllen das Aluminium zu einer festen Kugel zusammen. Das können schon die Kleinsten. Der Erwachsene bindet ein Stück Geschenkband um die Kugel und knotet eine kleine Schlaufe als Aufhängung. 
  • Wachsschmuck: Dieser Schmuck erfordert schon etwas mehr Handgeschick und ist daher für etwas größere Kinder. Aus einer Bienenwachsplatte (man kann auch alte Kerzen dafür recyclen) werden mit Plätzchenausstecher weihnachtliche Formen ausgestochen. Wir haben sie zusätzlich mit etwas Glitzerpulver bestreut. Zum Schluß wird mit einer feinen Nadel ein dünner Faden durchstochen und ebenfalls zu einer Schlaufe geknotet
  • Bunte Kugeln: Im Bastelgeschäft gibt es Acrylkugeln zu kaufen, die aus 2 Hälften bestehen und zusammengesteckt werden können. Wir haben in diese Kugeln zuerst etwas Glitzerpulver gestreut, verschlossen und die Kinder haben fest geschüttelt. Als nächstes haben wir jeweils 2 Sorten Acrylfarbe eingefüllt, eine Murmel dazugetan und wieder geschüttelt. Zum Schluss haben die Größeren Kinder einen Teil der Kugeln noch mit weihnachtlichen Stickern beklebt. 


Viel Spaß beim Basteln und weihnachtliche Grüße,
NurTina

Fühlwannen: Linsenbad

Alter: ab 1,5 Jahren
Besonders gefördert: Fühlsinn



Fühl- oder Aktionswannen sind Kisten, Töpfe oder Wannen, in denen den Kindern Material angeboten wird, das haptisch besonders interessant und anziehend wirkt. Kinder können diese Materialen be-greifen, erfühlen, hin- und herschütten und verschiedene Werkzeuge an ihnen ausprobieren.

Für große Kindergruppen können auch große Wannen oder Planschbecken benutzt werden, so kann noch mehr Material bereit gestellt werden. Manche Kinder mögen es auch, nur in Windel oder Body bekleidet zu sein, so können sie das Material am ganzen Körper erfahren.

Wir haben hier eine Wanne mit getrockneten Linsen bespielt. Die Wannen gibt es unter dem Namen Trofast bei Ikea, sie haben eine gute Größe für 2-3 Kinder. Wir haben eine Packung Linsen verwendet. Auf dem Bild sind es weniger, da der größte Teil davon gerade in Babyflaschen als Rassel benutzt wurde.

Viel Spaß beim Nachmachen,
NurTina

Sonntag, 7. Dezember 2014

Geschenke basteln mit Kindern: Lesezeichen und Bild

Alter: ab 2
Besonders gefördert: Feinmotorik






Diese beiden Geschenke haben die Kinder im vergangenen Jahr gebastelt. Dazu haben wir weißes Papier mit Kartoffeldruck zweifarbig bedruckt (natürlich kann man dazu auch alle anderen Maltechniken verwenden). Einen schmalen Streifen haben wir laminieren lassen, ein Stück Geschenkband drangeknotet und den Eltern als Lesezeichen geschenkt.

Auf das größere Stück haben wir ein schönes Bild des Kindes aufgeklebt und das ganze auf buntes Tonpapier geklebt.

Viel Spaß beim Basteln und liebe Grüße,
NurTina

Samstag, 6. Dezember 2014

3D- Fußabdruck basteln

Alter: ab Geburt
Besonders gefördert: Fühlsinn

Der fertige Fußabdruck

Als Weihnachtsgeschenk für Mama & Papa haben wir diese 3D-Fußabdrücke gebastelt. Dazu braucht man:

  • weiße Knete (ich habe Play-Doh verwendet, aber Achtung, sie wird danach vermutlich hinüber sein)
  • Gipspulver, Wasser
  • einen Plastikbehälter zum Anrühren
  • Tonpapier
  • einen Bilderrahmen
  • Heißklebepistole
  • nach Bedarf Sandpapier, einen Schaber oder ein stumpfes Messer
Zuerst drückt man den Fuß des Kindes in die Knete. Den entstandenen Negativabdruck kann man nun mit dem Gips auffüllen, den man nach Anleitung auf der Packung anrührt. Nach einer Stunde war unser Gips schon soweit trocken, dass man die Knete vorsichtig vom Gips lösen kann. Dann lässt man den Gipsfuß noch mehrere Stunden durchtrocknen.

Sobald er ganz trocken ist, kann man die restliche Knete vorsichtig abrubbeln. Mit dem Sandpapier, dem Schaber oder einem stumpfen Messer kann man kleine Ecken und Unebenheiten abschmirgeln. Wer mag, kann den Gipsfuß noch bunt anmalen, bevor man ihn auf den Bilderrahmen klebt. 

Viel Spaß beim Nachmachen und liebe Grüße,
NurTina

Freitag, 5. Dezember 2014

Ho ho ho - Wir basteln einen Nikolaus

Alter: ab 2,5 Jahren
Besonders gefördert: Feinmotorik


Der fertige Nikolaus aus Kork, Tonpapier und Salzteig

Passend zum Nikolaustag haben wir diesen kleinen Kerl gebastelt. Als Körper haben die Kinder einen Sektkorken mit roter Acrylfarbe angemalt. Für Kopf und Hände haben wir vor einiger Zeit jede Menge Kugeln aus Salzteig gebacken, verschiedene Größen, mal mit, mal ohne Löcher... Die braucht man ja immer man wieder für verschiedene Basteleien. Den Kopf haben wir mit einem Zahnstocher in der Körper gesteckt und die Hände mit einer Schnur drangeknotet. Die Mütze besteht aus rotem Karton. Zum Schluß haben die Kinder noch ein Gesicht aufgemalt und Watte als Bart und Mützenbommel aufgeklebt.

Viel Spaß beim Nachmachen und viele Grüße,
NurTina